Erinnerungsort München 1972

Ende 2013 wurde der EIG bekannt, dass das Kultusministerium von Ministerpräsident Seehofer mit der Ausschreibung eines Wettbewerbs für die Realisierung eines „Erinnerungsortes München 1972″ beauftragt wurde. Die EIG bat Kultusminister Spaenle um Stellungnahme und veröffentlichte diese im Dorfbote 93 (Herbst 2013).

Im Artikel formulierte der Kultusminister sein Angebot, mit Vertretern des Olympiadorfes zu sprechen. Hierauf bat die EIG um einen Gesprächstermin und konnte diesen bereits im Februar 2014 wahrnehmen. Das Ergebnis konnten die Dorfbewohner in der Dorfbote 94 ( Frühjahr 2013) lesen: Eine Erinnerungsstätte mit 20-30qm solle entstehen. Hierzu wurde der Wettbewerb im Sommer 2014 ausgeschrieben.

Die eingereichten Entwürfe und der Siegerentwurf wurden Ende September 2014 in einer Pressekonferenz vorgestellt und kurz darauf in der Presse veröffentlicht. In Reaktion auf den nun konkret vorliegenden Plan bildete sich spontan eine Initiative von Dorfbewohnern „Nein zur Bebauung des Connollyberges“. Die informierte schnell und umfassend über den vorliegenden Siegerentwurf für den Erinnerungsort und sammelte innerhalb kurzer Zeit über 1000 Unterschriften von Dorfbewohnern und Freunden des Olympiadorfs.

In der Dorfboteausgabe vom Herbst 2014 informiert die EIG über alle Entwürfe und ihre Vorbehalte zum vorliegenden Entwurf.

Kurz vor der Einwohnerversammlung am 12.1.2015 hat der Vorstand den Standpunkt der EIG in einem Sonderdorfboten zusammen gefasst.

Auf der Einwohnerversammlung wurde der Vorschlag, Information und Gedenken zu trennen, einstimmig von den Bewohnern befürwortet.