Busbahnhof Olympiazentrum: Erfolgreiche Präsentation der EIG Ideen zur Umnutzung

Am 18.2.2014 informierte die EIG Einwohner-Interessen-Gemeinschaft e.V. über ihren Vorschlag zur Revitalisierung des Busbahnhofs Olympiazentrum.

busbahnhof2

Im vollbesetzten Saal des forum2 stellte die EIG den Zuhörern ihre Vision eines Besucherzentrums vor:

Auf dem Gelände des Busbahnhofs sollen Verkehrsverbindungen (U-Bahn, Taxi, Touristenbusse, Stadtbusse, Parkbähnchen) gebündelt werden. Unter den vorhandenen Dächern finden Besucher einen attraktiven Eingangsbereich mit Dienstleistungs- und Informationsinfrastruktur zu Olympia ’72 vor:  Café, MVV-Verkauf, Veranstaltungsticketverkauf; Information und Ausstellung zu Olympia ’72 können dabei in einem Komplex zusammengefasst werden.

Auf diese Weise kann der Busbahnhof in seiner städtebaulichen Funktion als Eingangsbereich zwischen Park und Anfahrtsweg (Lerchenauerstraße) erhalten bleiben. Gleichzeitig erhält das Denkmal Olympiapark ein Besucherzentrum, dass seiner historischen Dimension gerecht wird.

Gekommen waren zahlreiche Mitglieder aus den Olympiadorf-Ortsverbänden von CSU, ÖDP und SPD, dem Bezirksausschuss Milbertshofen-Am Hart, die Stadträte Alexander Reissl SPD und Walter Zöller CSU, die OB-Kandidaten Dr. Michael Mattar und Tobias Ruff ÖDP, und die Landtagsabgeordneten Ruth Waldmann SPD und Mechthilde Wittmann, CSU). Ferner waren die Geschäftsführer von der Taxi München eG, Herr Frank Kuhle und der Stellvertretende Geschäftsführer der Olympiapark München GmbH, Herr Arno Hartung, zugegen. Auch die BMW Group als Nachbar, die Stadtwerke München, das Planungsreferat, die Denkmalschutzbehörde sowie die Presse hatten die Einladung der EIG angenommen und Mitarbeiter entsandt.

Alle Anwesenden zeigten großes Interesse an den vorgestellten Ideen und versprachen, die auf CD vorbereiteten Informationen in ihren Institutionen genau zu prüfen. Gegenstimmen waren von keiner Seite zu hören. Die Einwohner des Olympischen Dorfes zeigten sich sehr angetan und steuerten in der Diskussion eine Vielzahl weiterer Ideen bei, die in dem angedachten Besucherzentrum untergebracht werden könnten.

Die EIG hofft, mit ihrer Präsentation der Diskussion um die Gestaltung des Busbahnhofs einen neuen Impuls in eine neue Richtung gegeben zu haben. Für die Umsetzung müssten die Kräfte verschiedenster Institutionen gebündelt werden, damit die aufgezeigte Version verwirklicht werden kann. Profitieren würden davon alle.